Get Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band PDF

By Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Hermann Hager (eds.)

ISBN-10: 3642517935

ISBN-13: 9783642517938

ISBN-10: 3642518338

ISBN-13: 9783642518331

Show description

Read Online or Download Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band PDF

Similar german_12 books

Read e-book online Tatort Körper — Spurensicherung: Eine Kritik der PDF

Das Gebiet der "Seelenkrankheiten" erscheint wohlgeordnet in drei Blacken: Neurose, Psychose, psychosomatische Medizin - wobei die Neurose als Stammland der Psychoanalyse gilt. Von diesem Stamm land aus, so ist die allgemeine Meinung - hat sie ihre Exkursionen und ihre enlargement in die anderen Bereiche vorangetrieben und vor anzutreiben.

Read e-book online Operationslehre der Endoskopischen Chirurgie 1 PDF

"Weder im deutschsprachigen noch im anglo-amerikanischen Raum gibt es meines Wissens ein Buch vergleichbarer Qualität. " (Chirurgische Praxis)"Dieses ausgezeichnete Buch mit den hervorragenden bildlichen Darstellungen muss jedem endoskopisch tätigen Chirurgen zur Lektüre empfohlen werden. "(Schweizerische Rundschau für Medizin (Praxis))"Das Buch ist als Standardwerk sehr zu empfehlen.

Download PDF by Privatdozent Dr. Dr. Uwe Herrmann, Professor Dr. Werner: Praxis der Brustoperationen: Tumorchirurgie — Organerhaltung

Praxisnah zeigt dieses Buch die aktuellen Techniken der wichtigen resektiven und wiederherstellenden Brustoperationen auf und führt so in das gesamte Gebiet der Mammachirurgie ein. Die logistischen Voraussetzungen für die Durchführung mammachirurgischer Eingriffe sowie eingriffsspezifische Vorbereitungsmaßnahmen werden erläutert.

Extra resources for Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band

Sample text

It w~lchem sie eine In Wasser unloshche Smfe geb en, extl'ahll't aus dieser das Glycerm mlt Wasser, dampft die Lösung ZUl' Syrupdicke ein, Wst in starkern Weingeist, lässt absetzen, filtrirt, destillirt den Weingeist ab und digerirt den Rückstand mit Bleioxyd (ZUl' Abscheidung von vorhandenen Resten Fettsäure). Das Filtl'at wird nach der 13ehandlung mit Schwefelwasserstoff und nach der Filtl'ation durch Thiel'kohle im Vacuum oder Wasserbade ZUl' gehörigen Consistenz gebracht. - Nach REYNOLD gewinnt man aus der Unterlauge der Seifensieder das Glycerin, indem man diese durch Eindampfen concentl'irt und, nachdem die Salze herauskl'ystaIlisirt sind, in eine Destillirblase bringt, urn das Glycerin durch überhitzten Wasserdampf daraus abzudestilliren.

Mit Phosphorsäure und Schwefelsäure geht Glycerin Verbindungeu (Glycerinphosphorsänre, Glyceriuschwefelsäure) ein, welche der Aethylphosphorsäure und Aethylschwefelsäurc entsprechen. In Berührung mit kalter concentrirter Salpetersäure liefert das Glycerin eine giftige, durch Hammerschlag heftig explodirende Nitrosubstanz, Ni t l' 0glyccrin, welches im unreinen Znstande auch NOBEL'sches Sprengöl, mit Iufusorienerde gemischt Dy n am i t genannt und als Sprengmittel iu Stelle des Schiesspulvers gebraucht wird.

10) beobaehtet lwtte. Bei der Prüfung nach HAGJ;;R'S Methode (Bd. I, S. 112) erhielt ich eine Silberreduction und Schwärzung des mit Silbernitrat benetzten Pergamentpapiers. Ob nun diese Verunreinigung mit Arsen eine zufällige wnr oder sie öfter vorkommen kann, lasse ich dahingestellt sein, jeden Falles dürftc sich die Probe empfehlen circa 1 ccrn des Glycerins mit 0,5 ccm Oxalsliurelösung zu mischen, davon 1 Tropfen auf einern Objectglase einzullnmpfen nnd den Rückstnnd unter dem :Mikroskop zu mustern.

Download PDF sample

Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band by Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Hermann Hager (eds.)


by Kenneth
4.1

Rated 4.71 of 5 – based on 49 votes